OSZ Handel I
Informatik
Mündliches Abitur
Musteraufgabe

H. Haertl

[Home | Gymn. Oberstufe | Informatik | Unterrichtsmaterialien]

 

OSZ Handel 1

mündliches Abitur

Informatik

Aufgabenstellung

Seite 1 von 1

 

Prüfungskandidat: Marta Mustermann                                      Prüfer: H. Härtl

                                                                                                      Zugelassene Hilfsmittel: Anlagen

Anlage

-   Kurzbeschreibung „SQL“

 

Aufgabe 1                                       (Aus dem 1. Semester)

Von einer Klasse „TListe“ sei folgendes bekannt:

...

const MAXLISTENLAENGE = 300;

type TListe = class(Tobject)

                private

                  LiLaenge  : integer;

                  LiPos     : integer;

                  Items     : array [1..MAXLISTENLAENGE] of Titem;

               public

                 ...

                 ...

Spezifizieren Sie eine Listenmethode „Append“ und implementieren Sie diese in Delphi.

 

Aufgabe 2                                       (Aus dem 4. Semester)

 

Für einen Handelsbetrieb wird eine Datenbank entwickelt, mit der u.a. Bestellungen von Artikeln bei Lieferanten erfaßt werden sollen. Es kann sowohl ein Artikel bei mehreren Lieferanten bestellt werden, als auch ein Lieferant mehrere Artikel liefern.

 

In einem ersten Ansatz liegt folgende Relation vor, die sich bereits in der 1NF befindet.

 

Legende mit Linie (2): Kalenderwoche, in welcher die Lieferung erwartet wird.
Die Abkürzungen bedeuten:

L = Lieferant

B = Bestellung

A = Artikel

 

BESTELLUNG

 

A-Nr

A-Bezeich-

nung

A-Listen-Preis

A-Bestell-

menge

 

B-Datum

B-Liefer-

Termin

 

L-Nr

 

L-Name

 

L-Ort

10

Hose

38,00

500

07.05.

25. Woche

20

Chan

Peking

10

Hose

38,00

100

10.05.

23. Woche

22

Havlak

Prag

15

Hemd

20,00

300

10.05.

23. Woche

22

Havlak

Prag

 

a)   Entwickeln Sie ein normalisiertes Datenmodell (3NF) und bestimmen Sie notwendige Schlüssel.
(Es genügt völlig, wenn Sie Ihre Lösung in einer verkürzten Schreibweise der Tafel veranschaulichen.)

b)   Notieren Sie auf Ihrer Lösung ein SQL-Script, mit dessen Hilfe alle Lieferanten von Hosen mit folgenden Detailinformationen ausgegeben werden können:     Artikelnummer, Artikelbezeichnung, LiefNr, LiefName, LiefOrt
Die Ausgabeliste sollte möglichst nach LiefNamen aufsteigend geordnet sein.


 

OSZ Handel 1

mündliches Abitur

Informatik

Erwartungshorizont

Seite 1 von 1

 

Prüfungskandidat: Marta Mustermann                                      Prüfer: H. Härtl

                                                                                                      Zugelassene Hilfsmittel: Keine

 

 

Erwartungshorizont

 

 

Aufgabe 1

·         Wesentliche Punkte der Spezifikation werden vorgetragen. Sonderfall „volle Liste“ erkannt.

·         Spezifikation wird korrekt  implementiert.

Zusatzfrage:
Zusammenhang „Insert“ und „Append“.

(In welchem Sonderfall könnte innnerhalb einer entsprechenden Implementierung die „Append-Methode“ aufgerufen werden.)

 

 

 

Aufgabe 2

·       Darstellung eines normalisierten Datenmodells (nur 3. NF erforderlich)
Erläuterung (oder Def.) der Normalisierungsschritte 1NF - 3NF auf Nachfrage.

·       Begründung für Normalisierung:
– Redundanzfreiheit,
– Vermeidung von Anomalien
– Auf Nachfrage können zwei Anaomalien durch Beispiele verdeutlicht werden.

·       Notiert Script an der Tafel und kann seine Lösung erläutern.

 
Allgemeine Bewertungskriterien

v      Lösung Sachlich vollständig und richtig

v      Aufbau und Strukturierung der Darstellung;

v      Qualität der Stoffbeherrschung

v      Freier, flüssiger, verständlicher Vortrag (Wesentliches in den Vordergrund stellen.)

v      Zeigt dass er die fachliche Denk- und Arbeitsweise beherrscht. (u. a. Fachsprache, Definitionen, fachliche Zusammenhänge, Methoden, Prinzipien)

v      Weist an geeigneter Stelle auf überfachliche Zusammenhänge hin.

v      Außerfachliche Kriterien:

-   Bei Lösungsproblemen die Fähigkeit eigene Schwierigkeiten zu erkennen und zu erläutern.

-   Fähigkeit auf Einhilfen und Einwände verständig einzugehen.

-   Bringt selbst weitergehende Fragen in das Prüfungsgespräch ein.

 



©    13. Dezember 2005    Hartmut Haertl