OSZ Handel I
Informatik

Objektorientierte Programmierung
Standardmethoden

S. Spolwig

[Home | Gymn. Oberstufe | Informatik | Unterrichtsmaterialien | OOP]

Was sind Standardmethoden?

zeigefinger.gif (1077 Byte) Standardmethoden dienen in jeder Klasse dem gleichen Zweck:
Erzeugen, Entfernen eines Objekts und Zugriff auf seine Attribute.
 

Attribute werden von Methoden gekapselt

Die Attributwerte eines Objekts müssen natürlich veränderbar sein, denn sie stellen den jeweiligen Zustand eines Objekts dar.

Die Attribute der Klasse werden i. d. R. als private deklariert. Damit wird erreicht, dass die Attributwerte von außen, also aus anderen Klassen, nicht direkt manipuliert werden können. Das dient der Erhöhung der Softwaresicherheit und Qualität. Wünschenswert ist sogar, dass die Attribute gar nicht bekannt bzw. einsehbar wären (Geheimnisprinzip), um jeden verbotenen Zugriff zu verhindern. Der Zugriff auf die Attribute darf daher nur durch die öffentlichen Methoden (public) gestattet sein. Die Methoden schützen damit die Attribute (Datenkapselung). Aus diesem Grunde bilden Attribute und Methoden, d. h. die erlaubten Operationen in einer Klasse, eine Einheit. Dieses Prinzip heißt Datenkapselung.

 

Standardmethoden

Jede Klasse verfügt über eine Reihe von Standardmethoden, die immer gleich sind. Sie werden entweder in der Klasse selbst deklariert oder können aus einer Oberklasse geerbt werden:

Aufgabe Template / Muster Beispiel
1. Erzeugen
    eines neuen Objekts
constructor Klasse.Create

Person := TPerson.Create

2. Löschen eines Objekts
procedure Klasse.Destroy Person.Destroy
3. Schreiben / Ändern eines
   Attributwertes
procedure Klasse.SetAttribute() Person.SetVorname ('Frieda');
4. Lesen eines Attributwertes
function Klasse.GetAttribute Person.GetName

Dazu kommen dann die Methoden, die irgendwelche Verarbeitungen der Daten übernehmen
5. Initialisieren der Attribute
    mit Anfangswerten; z. B.
    Betrag := 0;
procedure Klasse.Init; Person.Init
  procedure Klasse.Operation(..)

Muenzgeber.GeldAuswerfen



©    13. Dezember 2005    Siegfried Spolwig