Sie sind hier: Startseite > ALLGEMEINE HOCHSCHULREIFE FACHHOCHSCHULREIFE > Berufliches Gymnasium > Rechnungswesen > 

Rechnungswesen Berufliches Gymnasium - Wirtschaftsgymnasium

Was ist eigentlich Rechnungswesen?

Alle Verfahren, die das betriebliche Geschehen zahlenmäßig erfassen, die Wirtschaftlichkeit der Leistungserstellung kontrollieren sowie Zahlenmaterial für Entscheidungen liefern, bilden das betriebliche Rechnungswesen. Hierzu gehören die Buchführung und der Jahresabschluss. Darüber hinaus verlangt das kaufmännische Controlling Informationen über den Betrieb, die von der Kosten- und Leistungsrechnung ermittelt werden. So gibt es kaum eine Entscheidung (zum Beispiel über das Sortiment, die Preispolitik, über Investitionen, Standortverlagerungen, Einstellung oder Entlassung von Mitarbeitern), die in einem Unternehmen ohne die Resultate des Rechnungswesens fundiert zu treffen wäre.

Die Ziele und der Weg dahin

Als Schüler lernen Sie das Rechnungswesen als Abbildung realer Prozesse in einem Wirtschaftsbetrieb kennen. Sie erfahren, dass Rechnungswesen unverzichtbar ist, wenn es um die Steuerung eines Unternehmens geht. Sie diskutieren auf Basis der Daten des Rechnungswesens unternehmerische Entscheidungen und stellen fest, dass sich die Fächer Wirtschaftswissenschaft und Rechnungswesen sehr gut ergänzen.

Neben den fachlichen werden auch Ihre methodischen Kompetenzen im Unterricht gefördert. Schließlich können Sie sich Fachwissen auch selbstständig aneignen - wie man es von Ihnen in jeder  zukünftigen Tätigkeit (ob Studium oder Beruf) erwartet.

Am Ende des Bildungsgangs können Sie Bilanzen und Erfolgsrechnungen lesen und deuten. Sie beherrschen die grundlegenden Techniken der Kosten- und Leistungsrechnung. Sie verstehen die Grundzüge des deutschen Systems der Einkommensteuer. Und Sie können Ihr Wissen anwenden, wenn es zum Beispiel um solche Fragen geht:

  • Wie sind die beim Jahresabschluss eines Unternehmens vorgelegten Erfolgszahlen zu bewerten?
  • Welche Produkte verbessern den Betriebserfolg?
  • Soll ein "Verlustartikel" weiterhin produziert werden?
  • Soll der Betrieb weitergeführt oder liquidiert werden?
  • Wann lohnt sich für mich eine Einkommensteuererklärung?

Themenfelder

11. Klassenstufe:

  • Buchführung des Industriebetriebs (einschließlich einer Einführung in EDV-Buchführung)

12. Klassenstufe:

  • Vertiefung Buchführung (z.B. Lohn- und Gehaltabrechnung)
  • Aufstellung des Jahresabschlusses bei Kapitalgesellschaften
  • Analyse des Jahresabschlusses am Beispiel eines realen Unternehmens
  • Kosten- und Leistungsrechnung (Kostenartenrechung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung (Kalkulation))

13. Klassenstufe:

  • Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung im Ein- und Mehrproduktunternehmen)
  • Plankostenrechnung (Kontrolle der Wirtschaftlichkeit von Teilbereichen des Unternehmens)
  • Einführung in das System der Einkommensteuer (Grundzüge der Einkommensbesteuerung von Arbeitnehmern)

Voraussetzungen

Sie benötigen keine besonderen Vorkenntnisse. Man benötigt auch keine höhere Mathematik, um gut in Rechnungswesen zu sein (das Beherrschen der Dreisatz- sowie Prozentrechnung und einfacher Gleichungen ist hilfreich).  Allerdings bauen die Lerneinheiten aufeinander auf. Und das Rechnungswesen ist sehr systematisch.

Sie müssen deshalb regelmäßig am Unterricht teilnehmen.

Sie müssen sich präzise ausdrücken wollen und können. Zusammenhänge verstehen reicht nicht; Sie sollen sie auch in unserer Fachsprache schriftlich und mündlich darlegen können.

Stundentafel

Rechnungswesen im beruflichen Gymnasium
Schuljahr Stunden pro Woche Klausuren pro Semester Bemerkungen
11
2
1
Pflicht
12
3
1
Pflicht
13
3
1
Wahl