OSZ Handel I
Informatik
Anwalt 2004 - Version 0.9    
      
  Prototyp erstellen (Ereignissteuerung)
Aufgabe und Hinweise

S. Spolwig
J. Penon

[Home | Gymn. Oberstufe | Informatik | Unterrichtsmaterialien | Seitenende]

Die Version  0.9 besteht nur aus einer Ein- und Ausgabemaske mit Bedienungselementen (FensterFrm) und ist eine aktionsfähige fertige Bedienungsoberfläche, die zwar noch nicht mit den echten Daten arbeitet, aber bereits die vorgesehenen Aktionen demonstriert. Eine Entwicklung, die dem Kunden das bestellte Produkt in dieser Weise präsentiert, nennt man Rapid Prototyping.

 

Dazu sind folgende Schritte erforderlich:

  1. Kontrollieren Sie, ob alle GUI-Komponenten einen richtigen Namen haben.
    Das ist für die nächste Aktion wichtig, weil mit diesen Namen automatischen entsprechende Methoden erzeugt werden.

  2. Erzeugen Sie durch Doppelklick auf die Buttons die entsprechende Ereignisbehandlungsprozedur, die dadurch in den Programmtext geschrieben wird. Sie werden in der Reihenfolge eingesetzt, in der Sie sie anklicken.

  3. Ergänzen Sie die Prozedur EndeBtnClick mit der Zeile : FensterFrm.Close

  4. Fügen Sie in allen anderen Steuerbutton-Prozeduren Meldungen ein (in Hochkommata) :
    .. ist noch nicht fertig ...    (s. Hinweis)

  5. Im der Fensterleiste oben soll der Programmname, die Versionsnummer und der Hersteller stehen und beim Anklicken der Funktionen Neu, Anzeigen, Ändern, ... ein Hinweis, was der Benutzer gerade gewählt hat.

  6. Schreiben Sie eine private Methode Init, mit der Sie alle Editfelder bei Bedarf leeren können:
    Etwa so:

    procedure TFensterFrm.Init;
    (* ------------------------------------------------------- *)
    begin
      FensterFrm.Caption := ' Mandantenverwaltung 2004 - V. 0.9  von mir';
     
    NameEdt.Text := '' ;
      ... 
      ...
    end;


     
  7. Erzeugen Sie durch Doppelklick auf das Fensterformular die Prozedur FormCreate (...) und rufen Sie hier die Methode mit dem Befehl
    FensterFrm.Init;

    zum ersten Mal auf.

 
Hinweise:

Meldungen ausgeben:

Eine Meldung wird angezeigt, in dem man dem MeldeLbl einen Text (in Hochkommata) übergibt:

   MeldeLbl.Caption := ' ... das ist die Meldung !'

Dort, wo Sie eine Meldung brauchen, schreiben Sie in die Ereignisbehandlungsprozedur diesen Aufruf hinein.

Beispiel:

procedure AendernBtnClick (Sender : Tobject);
begin
   MeldeLbl.Caption := '.. noch nicht fertig.'
end;

Meldung löschen:

  • Erzeugen Sie eine Ereignisbehandlungsprozedur für MeldePnl
  • Ergänzen Sie sie mit der Zeile: MeldeLbl.Caption := '';    (das ist ein leerer String)

©   03. Mai 2005    Siegfried Spolwig

page_top