OSZ Handel I
Informatik

Entity Relationship Model
Identifikationsschlüssel

S. Spolwig
J. Penon

[Home | Wirtschaftsgymnasium | Informatik | Unterrichtsmaterialien | Datenbanken]

page_dowm





Der Schlüssel (Primärschlüssel, primary key) dient zur Identifikation einer Entität, der ihn eindeutig von den anderen Entitäten desselben Entitätstyps unterscheidet und der sich während der Lebensdauer nicht ändert.

 
  • Jeder Schlüssel besteht aus einem oder mehreren Attributen (Schlüsselattributen). Die restlichen heißen Nicht-Schlüssel-Attribute.

    Als Primärschlüssel kann gewählt werden:
  • Natürlicher Schlüssel,

ein "normales" Attribut, welches die Entität mitbringt, z. B.

PKW (Fahrgestellnummer, Modell, Erstzulassung, Datum der Abmeldung),

da die Nummer einmalig sein muss.

  • Künstlicher Schlüssel

    Den "natürlichen" Attributen wird bei der Modellierung ein zusätzliches - meist numerisches -Attribut hinzugefügt, das die Einmaligkeit sichert, z. B.

    KUNDE (Kundenummer, Name, Vorname,  Plz, Ort, Strasse, Hausnummer)
     

"Ein Primärschlüssel kann auch aus der Kombination mehrerer Attribute bestehen, wenn diese gemeinsam jeden Satz eindeutig identifizieren. Dies ist dann der so genannte Kombinierte Primärschlüssel oder auch Verbundschlüssel. Hier kann eine Wertekombination aller am Schlüssel beteiligten Attribute nur einmal vorkommen." (http://www.at-mix.de/primaerschluessel.htm), z. B.

PERSON (Name, Vorname, Geburtstag, Strasse, HausNr, TelefonNr)

  • Beziehungen zwischen Tabellen werden dadurch hergestellt, dass der Primärschlüssel einer Relation als Fremdschlüssel in der Relation eingetragen wird zu der eine Beziehung besteht.

 25. Februar 2006   ©  Siegfried Spolwig