zweijährige Fachoberschule (Abteilung 3)

Wirtschaftskompetenz und Allgemeinbildung
Praktikum

Allgemeines

Im Rahmen des zweijährigen Bildungsgangs ist eine fachpraktische Ausbildung im Umfang von mindestens 800 Zeitstunden abzuleisten. Die im Unterricht erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden hier angewendet, vertieft und erweitert.

 

Die Schülerinnen und Schüler wählen ihre Praxisstelle mit Zustimmung der Schule selbst aus. Dabei ist darauf zu achten, dass der Praktikumsbetrieb im Sinne des Berufsbildungsgesetzes ausbildungsgeeignet ist.

 

Vor Beginn des Praktikums erhalten alle Beteiligten von der Schule ein Merkblatt über die Praktikums-bestimmungen.

Durchführung des Praktikums

Die fachpraktische Ausbildung (Praktikum) ist Bestandteil des Bildungsganges; regelmäßige Teilnahme ist Pflicht. Das Praktikum findet im 2. und 3. Schulhalbjahr an 3 bzw. 2 Wochentagen statt.

 

Die tägliche Beschäftigungszeit und der Urlaubsanspruch richtet sich nach den Bestimmungen, die für Auszubildende des Praktikumsbetriebs jeweils gelten.

 

Wer verhindert ist, am Praktikum teilzunehmen, hat die Praxisstelle und die Schule unverzüglich darüber zu unterrichten. Im Krankheitsfall ist der Schule spätestens am vierten Tag ein ärztliches Attest vorzulegen.

Abbruch des Praktikums

Wer sein Praktikum abbricht oder wegen einer Kündigung verlassen muss, hat dies der Fachoberschule umgehend mitzuteilen. Wer seinen Praktikumsplatz verliert und innerhalb von zwei Wochen keinen neuen Praktikumsplatz nachweisen kann, muss die Fachoberschule verlassen und gilt als von der Schule abgemeldet.

Abschluss des Praktikums

Die Schülerinnen und Schüler führen über ihre praktische Ausbildung ein Berichtsheft mit wöchentlichen Berichtsblättern, das am Ende von der Praxisstelle abgezeichnet wird. Die Praxisstelle gibt dann auch eine schriftliche Beurteilung über die Praktikumsleistungen ab. Das Praktikum ist erfolgreich abgeschlossen, wenn das Berichtsheft und die Praxisbeurteilung erkennen lassen, dass die für den Bildungsgang erforderlichen praxisbezogenen Kenntnisse und Fähigkeiten erworben wurden.

 

Die erfolgreiche Teilnahme am Praktikum ist Voraussetzung für die Versetzung und die Zulassung zur Abschlussprüfung. Wer wegen nicht erfolgreicher Teilnahme am Praktikum nicht versetzt wird oder nicht zur Abschlussprüfung zugelassen wird, muss das gesamte Schuljahr wiederholen und alle Leistungen neu erbringen.

 

Bei Nichtversetzung aufgrund mangelnder schulischer Leistungen muss auch ein erfolgreich abgeschlossenes Praktikum wiederholt werden.