Sie sind hier: Startseite > BERUFSSCHULE > Buchhändler/-in > Aktivitäten > Übersetzer Uwe Michael Gutzschhahn 2012 > 

13 Thesen über Moritz Eidechser und das Schreiben und Übersetzen von Kinderlyrik

Besuch des Übersetzers Uwe-Michael Gutzschhahn 2012.

13 Thesen über Moritz Eidechser und das Schreiben und Übersetzen von Kinderlyrik

 

Es ist immer wieder beeindruckend, wenn uns Menschen vom Fach im Unterricht besuchen. So am 12. November 2012 in unserer Buchhändler-Klasse geschehen, als Moritz Eidechser bei uns zu Gast war.
Der eine oder andere Leser dieses Erlebnisberichts wird sich jetzt vielleicht verwundert fragen, wie kann man denn so genannt werden?
Übt Euch etwas in Geduld, bleibt neugierig und lest weiter. Wir versprechen, das Geheimnis später zu lüften.
Doch vielleicht inspirieren die folgenden 13 Thesen Euren Denkapparat und führen Euch zu erhellenden Geistesblitzen. (Die Thesen sind sinngemäß dem kurzweiligen Vortrag unseres Gastes entnommen.)

 

    Zu meiner Berufung:

  1. Einmal im Kinderbuch gefangen, kann man sich nur schwer befreien.
  2. Im Kinderbuch ist man weniger eitel.
  3. Auf der Messe in Bologna geht die Liebe zum Kinderbuch auch durch den Magen.
  4. Lektorat ist eine Lebensform, für die es einer großen Liebe bedarf.
  5. Gedichte machen Kiddies glücklich.
  6.  

    Das Übersetzen - meine Leidenschaft:

  7. Klang ist das Wichtigste, denn jedes Buch hat einen anderen Ton.
  8. Trotz meiner Liebe zur deutschen Sprache ist man ihrer Kompliziertheit wegen als Übersetzer auch etwas gestraft.
  9. Das Jonglierspiel mit den Sätzen ist zeitaufwendig, aber unheimlich spannend. (Man kann drei Tage an einer doofen Stelle hängen.)
  10. Unterbrechungen sind Katastrophen.
  11. Man wird nicht mit jedem Buch klüger, man zweifelt mit jedem Buch mehr.
  12.  

    Mein Bekenntnis:

  13. Ein Buch ist ein Klangkörper.
  14. Ein Buch, das nicht klingt, ist schwer zu lesen.
  15. Ein Übersetzer gleicht einem Pianisten, der Beethoven auf seine Weise spielt.

 

Na, liebe Leser, seid Ihr zur Erkenntnis gelangt, welchen Beruf Moritz Eidechser mit Leidenschaft ausübt, oder benötigt Ihr noch konkretere Fakten?

Moritz ist gebürtiger Rheinländer, 60 Jahre jung und seine Biografie schmückt ein Doktortitel in Literatur, den er mit Bescheidenheit trägt.

Das Studium der Germanistik und Anglistik an der Ruhr-Uni Bochum bildete die Grundlage für sein erfolgreiches Schaffen als Verlagslektor, Schriftsteller und Übersetzer von unzähligen Kinder- und Jugendbüchern. Er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller sowie im P.E.N.-Zentrum Deutschland und mehrfach geehrter Träger von Literaturpreisen.

Wer jetzt immer noch nach detaillierteren Einzelheiten zu unserem Gast verlangt, den verweisen wir kurzerhand auf bekannte Internetseiten, denn ehrlich gesagt, wir sind k&uum;nftige Buchhändler, Vielleser, aber "Schreib-muffel".

Aber selbstverständlich stehen wir zu unserem Versprechen und lösen das Rätsel um den geheimnisvollen Namen Moritz Eidechser:
Er ist natürlich ein Pseudonym und steht für Uwe-Michael Gutzschhahn.

 

Wie so oft bei Schriftstellern verbirgt sich hinter diesem Künstlernamen eine Geschichte, eine aus dem Leben.
Als Programmleiter bei Ravensburger legte unser Gast einer jungen Kollegin eines seiner Manuskripte zur Begutachtung vor. Als ihr Chef wollte er sie jedoch in keinerlei Beurteilungsnot versetzen, und so reichte er den Buchentwurf als Moritz Eidechser ein – Moritz, weil das sein Lieblingsname ist, und Eidechser, weil diese possierlichen Reptilien seine Lieblingstiere sind.

 

Die Geschichte hat Euch enttäuscht? Sie ist Euch nicht spektakul/auml;r genug? Auch das Leben eines Schriftstellers ist nicht nur fantastisch.
Doch überaus fantasievoll und poetisch sind die Bücher und Gedichte, die Uwe- Michael Gutzschhahn (gelegentlich als Moritz Eidechser, meist aber doch unter seinem richtigen Namen) geschrieben hat. Seine Übersetzungen sind ohnehin alle unter dem richtigen Namen erschienen. Ihr Sprachreichtum und ihr Wortwitz versetzen selbst Erwachsene in eine andere, fantastischere Welt, so wie sein jüngstes Übersetzerwerk Zorgamazoo von Robert Paul Weston.

 

Zum Abschluss hier ein Lese-Appetit-Anreger.

"...eine Geschichte,
ein unglaubliches Stück.
Bevor es losgeht, Lehn dich zurück.
Nun fass dir ein Herz, nimm all deinen Mut. Die Geschichte beginnt, sei auf der Hut... Grusel und Spannung werden hier walten, böse Geschöpfe und Horrorgestalten."

Wenn aber "...die Zeit für Skurriles dir fehlt, für Piraten und Schattenwesen der Welt,
wenn du der Phantasie abhold bist, dann

SCHLAG DAS BUCH ZU ...

weil es nichts für dich ist."

 

Hoffentlich nicht in diesem Sinne!

Die Klasse 2141 und ihre Fachlehrerinnen